Open-Island wurde im Rahmen des kontinuierlichen Recycling-Insel Projektes asap-island entwickelt.

> aktuelle News:
Open-Island Chiang Mai realisiert

Auf Einladung des deutschen Ökonoms Prof. Faltin trifft sich im Februar 2016 ein internationales Makerteam zum 4-tägigen Open-Island Workshop nördlich von ChiangMai in Thailand. Innerhalbkürzester Zeit bauen die 7 Maker nach dem OI-Bauplan eine 30qm Schwimminsel auf dem privaten Gewässer.
Die Open-Island Chiang Mai steht neben der privaten Nutzung auch für botanische Experimente zur Verfügung.

> ausführlicher Blogpost
> BilderGalerie "Making-of"


Open-Island Film veröffentlicht!
Es hat eine Weile gedauert, aber hier ist er nun: der "Open-Island Berlin Film" von Filming for Change. Konzeptbedingt liegt der Fokus auf einem Portrait des Initiators Joy Lohmann, darüberhinaus kann man sehr schön die Hintergründe, Ergebnisse und Atmosphäre des Berliner Inselabenteuers sehen.



Open-Island ist ein open-source Bauplan für schwimmende Inseln aus Abfallmaterialien. Künstliche Schwimminseln werden weltweit zunehmend gebraucht und können überall für wenig Geld aus vorhandenen Reststoffen selber gebaut werden. Als Rettungsinsel in der Not oder als Garteninsel zum effizienten Anbau von Nahrung über, auf und unter Wasser. Als Kulturinsel zum Community-building, als Arbeits- und Energieplattform oder als schwimmendes Klassenzimmer und Labor.

Basierend auf „asap-island“, der künstlerischen Vision autarker Schwimminseln aus globalisiertem Wohlstandsmüll des hannoverschen Social-Designers und StreetArt-Künstlers Joy Lohmann aus dem Jahr 2000, wurde 2015 in Indien der vorliegende „Open-Island“-Bauplan als Open-Source Standard modularer Recycling-Schwimminseln veröffentlicht.

"future-raft", 2000 Joy Lohmann, 2000
"Tour21", Hannover > Berlin, 2002 "Snack-Garden", 2007
"future-islands", 2009 "Spree-Tour", 2011

Joy Lohmann hatte 2012 mit der „Sealand Multiversity of the Seven Seas“ eine internationale Inselbau-Community gestartet und in kurzer Zeit ein kompetentes interdisziplinäres Inselbauer-Team in Goa/Indien etabliert. Gemeinsam mit dem Architekten und Kulturmanager Vinesh Iyer und dem Ingenieur und Designer Deepak Pathania sowie zahlreichen Partner/innen und Helfer/innen entstand zunächst ein Recycling-Segelkatamaran für das Arabische Meer. Im 2. Jahr konzentrierte sich das Maker-Team auf Binnengewässer und baute das Flußfloß SALY auf dem Fluß „Sal“ in Goa. Diese Erfahrungen führten 2014 zur Konzeptstudie „Open-Island“, die schließlich 2015 auf dem indischen „MakerFest“ in Ahmedabad erstmals in der Praxis realisiert und der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

"i-land Goa", 2012 asap-island Team, Indien, 2012
asap-island Team, Indien, 2013 "Riverboat SALY", Goa, 2012
experimental Open-Island workshop, 2014 Deepak, Vinesh, Joy, Darryl in Goa, 2014

Der Bauplan steht Open-Source zur Verfügung und „Open-Island“ kann somit bereits jetzt weltweit auf Binnengewässern und in Küstengebieten für verschiedenste Funktionen eingesetzt werden.

Parallel zum Inselbau in Indien realisierte das entstandene deutsche Inselbau-Team im Sommer 2015 mit „Open-Island Berlin“ zu den Kunstfestivals „48 Std.Neukölln“ und „Kunst am Spreeknie“ eine europäische Version. Über die Upcycling-Bauweise hinaus wurde auf der Spree nun auch die modulare Projektstruktur visualisiert: 7 thematische Inselmodule wurden unter Leitung fachspezifischer Kompetenzteams gebaut und bildeten gemeinsam eine autarke, schwimmende (Über)Lebenswelt.

"Open-Island Berlin", 2015

"Open-Island Ahmedabad", 2015 "Open-Island Ahmedabad" nachts
Dokumentation "Open-Island Ahmedabad", 2015 Open-Source Anwendungen, Bamboo-House Goa, 2012

Dieses global einsetzbare Pilotprojekt setzt auf vernetzte, dezentrale Entwicklung und Kooperation, auf kollektive Kreativität und offenen Wissenszuwachs zu freiem gesellschaftlichen Nutzen.
Um die internationale, interdisziplinäre Zusammenarbeit und eine transparente und partizipative Projektentwicklung zu gewährleisten, wird derzeit eine Open-Source Crowd-Creating Plattform programmiert, die ab dem Sommer zur Verfügung stehen soll.

Mittelfristig möchten wir ein internationales Hilfs-Netzwerk, die „Makers for Humanity“ etablieren, das im sozialen oder ökologischen Katastrophenfall kollektiv Open-Source Lösungen entwickelt, vor Ort implementiert und global verbreitet.

"Makers for Humanity" in Bengalen, 2016 Open-Island Ferropolis, 2016/17

Für 2016/17 steht dann die erste kontinuierliche Recycling-Schwimminsel Europas als Forschungsplattform für die „humanitären Maker“ auf dem Plan: auf einem gefluteten ehemaligen Braunkohletagebau in der Nähe Dessaus soll eine modulare Inselwelt für vielfältige Forschungsprojekte und Nutzungen entstehen, die das umfangreiche Spektrum bereits verfügbarer Open-Source Entwicklungen versammelt und der wachsenden internationalen Maker-Community auch als „Social Entrepreneurship Park“ zur Verfügung steht.
Doch darüber später mehr :-)

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte erzählen Sie Ihren Freunden und Kollegen von Open-Island und helfen Sie mit, eine kooperative, humanitäre Weltsicht zu verbreiten. Willkommen an Bord.



"Open-Island", Open-Source Bauplan, 2014


Schauen Sie einfach rein in die open-island facebook-Gruppe und nehmen Sie direkt Teil an diesem spannenden Inselabenteuer:




"future-islands", 2009


"HERMES-I" mit Kunstwerk "SeeFarben", 2014



Dokumentation "asap-island", 2013


Crowdfunding "Open-Island", 2014


"Crazy Crossing, Hannover", 2013


Strategie der "Sealand Multiversity" Plattform, 2012


Interview Joy Lohmann & Günther Faltin in Entrepreneurship TV, 2012
Next/Last events:
> vorauss. Nov. 2016: "Makers for Humanity" Residency, Eco Village, Sndarbans/Indien (Mangrovenwälder südl. Kalkutta
> 11.-19.7.2016: Open-Island Maker-Residency II, Gremminer See/Ferropolis, Sachsen-Anhalt
> 1.-10.7.2016: Open-Island Maker-Residency I, Galerie Ampelhaus/Oranienbaum, Sachsen-Anhalt
> 6.-8.5.2016: Maker-Meet, Ampelhaus Oranienbaum
> 14.4.2016: Captains Dinner#4, D.Collective Neu-Kölln, Berlin


> 1.-6.2.2016: Open-Island ChiangMai, MakerCamp
> 4.-10.7.2015 je 12-17 Uhr: Open-Island BauCamp bei "Kunst am Spreeknie", Hasselwerderstr. 22a/Spreeknie
> 27.-28.6.2015, je 10-19 Uhr Open-Island bei "48 Std. Neukölln", Wildenbruchpark
>
5.-11.1.2015, National Institute of Design, Ahmedabad + MakerFest 2015



Nachdem das Open-Island Bauprinzip in verschiedenen Ländern erfolgreich umgesetzt wurde, starten die "Maker for Humanity“ in diesem Sommer nun eine erste thematische Designstudie:
Auf den gefluteten Braunkohlegruben von Ferropolis (Sachsen-Anhalt) wird das Open-Island Konzept in den künstlerischen Kontext einer autarken Rettungsinsel für das Mittelmeer gestellt. Mit dem Szenario "Insula Communis“ fragen wir, was nötig ist, um Open-Island zu einer autarken, schwimmenden (Über)Lebenseinheit zu entwickeln.

Gemeinsam mit der Ferropolis GmbH und der niederländischen Ampelmann-Stiftung lädt der Verein Positive Nett-Works interdisziplinäre Maker zu einer zweiteiligen Maker-Residency in der Galerie Ampelhaus/Oranienbaum und auf dem Gremminer See bei Ferropolis ein.

- Vom 1.-10.7. werden zunächst die eingelagerten Schwimmmodule der Open-Island Berlin (2015) wiederaufgebaut und um fehlende Komponenten erweitert. Parallel sammeln wir online verfügbare Open-Source Lösungen für die verschiedenen Anforderungen einer autarken Schwimminsel und fügen sie zu einem Gesamtkonzept zusammen. Zum SPLASH-Festival, dass vom 8.-10.7. am Seeufer in Ferropolis stattfindet, wird unsere Insel künstlerisch inszeniert und ausprobiert.

- In der zweiten Maker-Residency vom 11.-19.7. sammeln wir zunächst die stehengebliebenden Zelte des Festivals ein und upcyclen sie als hinterleuchtete, schwimmende Zeltstadt rund um die "Insula Communis“. In der Galerie Ampelhaus in Oranienbaum werden dann die Ergebnisse der Onlinerecherche mit unseren Erfahrungen vor Ort zu einem konkreten Konzept für eine bewohnbare Schwimminsel zusammengefügt. Diese "utopische Werkstatt“ ist unser Inselbaulabor, ein ergebnisorientierter Designprozess und künstlerisches Galerie-Exponat zugleich. Und auch diese Maker-Residency gipfelt zum MELT!-Festival mit seinen erwarteten 30.000 Besucher/innen in einer spannenden Inszenierung der Schwimminsel vor der surrealistischen Kulisse beleuchteter Braunkohlebagger in Ferropolis.

Interessierte Maker verschiedenster Bereiche können sich ab sofort hier formlos zur Teilnahme an einer Open-Island Maker Residency bewerben.
> Download detailliertere Projekt-Informationen "Insula Communis"
> Download Maker-Information
> Download voraussichtliches Programm

Im Anschluss an die Residencies wird die "Insula Communis“ noch bis 24.7. für Kunstinteressierte zu besuchen sein, die "utopische Werkstatt“ ist im Rahmen der Sommerausstellung der Galerie Ampelhaus bis 30.9. geöffnet.

Für weitere Informationen steht derzeit die Open-Island Facebook-Gruppe zur Verfügung, an der offenen Makerplattform arbeiten wir noch...
Bitte schreiben Sie uns an multiversity@artlab4.de, wenn Sie mehr über Open-Island und die "Insula Communis“ wissen wollen oder selber Maker sind und daran teilhaben oder etwas beitragen möchten.

Welcome aboard!














> Presse

> Download "Insula Communis" Projektinfo 2016
> Download "ZuKunst"-Ausstellungskatalog von Joy Lohmann, 2011 (pdf 9,2 MB)
> Bilder (CC) haben wir bei Flickr für Sie gesammelt.
> Filme sind im YouTube-Stream der Sealand Multiversity
> Aktuellste Daten und Entwicklungen sind in der facebook Gruppe und Eventpage zu finden.
> Zur Projekthistorie (ab 2000) bitte auf dem Blog schauen
> Impressum und Kontakt s.u.
Hochauflösende Bilder, Interviews, Exklusivinformationen und Hintergrundinfos gerne auf Anfrage per mail an multiversity(at)artlab4.de oder Telefon 0172-5146421 (Joy Lohmann)



Open-Island ist ein Projekt der Sealand Multiversity. Das ist ein freier Zusammenschluss von Makern & Künstlern, Ingenieuren & Architekten, engagierten Menschen aus aller Welt, die ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten beitragen zu koordinierten humanitären Projekten und sozialen oder technischen Herausforderungen.
Die Berliner Insel wird von Positive Nett-Works e.V. koordiniert und von verschiedenen Partnern in einzelnen Projektteilen gebaut und veranstaltet. Die Open-Island Happenings in Neukölln und Schöneweide fügen dann alle Beiträge temporär zusammen, sodass eine Art "SplashMob" entsteht.
Die indische Open-Island wird veranstaltet von ArtEscape Goa, Design Intervention und dem MakerFest Ahmedabad.
Kontakt für verschiedene Bereiche:
> Gesamtkoordination/Presse: Positive Nett-Works e.V., Joy Lohmann
Mail: multiversity@artlab4.de, www.p-n-w.net

Positive Nett-Works e.V.
theaterwerk Gavroche e.V.
D.Collective
artlab4.de pool.communication

Verantwortlich für die Inhalte dieser Website:
Positive Nett-Works e.V., Limmerstr. 57, 30451 Hannover
Mail: j.lohmann@artlab4.de, www.artlab4.de

Haftungsausschluss